Komodo 2005

Im Anschuss von unserem Baliurlaub machten wir noch eine 9 Nächte – Tauchsafari von Bali nach Komodo.

Um es vorweg zu nehmen: Es war ein Traum.

Die Sea Safari III ein 42m Zweimastsegler hat seinen Heimathafen auf Bali und gehört zur KARARU Dive Voyages (www.kararu.com). Das Schiff ist mit allem Komfort den man sich für eine Tauchsafari vorstellen kann ausgerüstet. Große Kabinen mit eigenem WC und Dusche, sowie eine ruhige Klimaanlage. Ein sehr großes Tauchdeck mit sehr viel Platz für die Tauchausrüstung und extra Schränke fürdie Fotoausrüstung sind vorhanden. Auch ein Sonnendeck und grosszügige Sitzgelegenheiten am Achterdeck machen das Lebenam Bord angenehm. Zudem konnten die selbst gemachten Digitalen-Fotos auf einem PC abgespeichert und bearbeitet werden. Maximal 16 Gäste werden von 19 Mann Besatzung rund um die Uhr betreut und verwöhnt. Das Essen (fünf Mahlzeiten am Tag) war sehr abwechslungsreich und hat hervorragend geschmeckt. Nichtalkoholische Getränke waren im Preis inbegriffen, den Rest konnte man zu sehr zivilen Preisen kaufen.
Nun zum Tauchen:
Getaucht wurde in kleinen Gruppen (max: 6 Taucher plus Guide) von zwei Tenderbooten aus. Die über eine große Treppe bequem zu erreichen waren.
Die Guides kannten sich bei den verschiedenen Tauchplätzen sehr gut aus und konnten einem Dinge Unterwasser zeigen, die man alleine unmöglich gefunden hätte.
Im Schnitt wurden 4 Tauchgänge am Tag angeboten. Nitrox 32 war leider nur für einen Aufpreis von 150$ die Woche zu bekommen. Um aber auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns entschlossen mit Nitrox zu tauchen. Unterwasser hat der Komodo National Park eine Vielfalt zu bieten, wie wir es in unserem Taucherleben noch nie gesehen hatten. Steilwände die bis zu einer Tiefe von ca. 40m gingen und total mit Hart- und Weichkorallen bewachsen sind und ein einmaliges Farbenspiel abgeben. Auch sind die Tauchplätze im National Park ein wahres Nacktschnecken-Paradies, so viele verschiedene Arten und Mengen findet man wohl selten auf der Welt.
Als besonderes sahen wir noch Frogfische, Harlekin-Geisterpfeifenfische, Schaukelfische und Pygmänenseepferdchen. Auch die Tauchplätze auf dem Weg zum- und vom Komodo National Park waren Spitze. Diese waren meistens Drifttauchgänge mit zum Teil sehr starker Strömung,aber mit tollen Steilwänden und mit sehr großem Fischreichtum.
Von Haien, Schildkröten bis zu mehreren Mantas war alles dabei.

Noch ein paar Zeilen zur Sicherheit.
An Bord war alles vorhanden, vom Sauerstoff über Rettungsinseln bis zum Satelliten-Telefon. Selbst bei den stärksten Strömungstauchgängen waren beim auftauchen die Tenderboote immer in der Nähe, so dass wir stets ein sicheres Gefühl hatten.
Man merkte, dass die Sea Safari III von Profis geführt wurde.

Als Fazit:
Diese Safari wird wohl für uns schwer zu Toppen sein.

Silvia und Horst Siekiera