Cebu-Siquijor – Philippinen 2012

Wir hatten uns dieses Jahr für 2 verschiedene Inseln entschieden.

Unsere Reise begann in Frankfurt mit einem 11 stündigen Flug über Hongkong, weiter (2,5h) nach Cebu. Dort wurden wir abgeholt und nach ca. weiteren 2,5 h Fahrtzeit, erreichten wir unsere erstes Ziel, das Magic Island Resort.

Dieses Resort wird von einem holländischen Ehepaar geführt und befindet sich an der Westküste von Cebu, in Moalboal. Es wurde 2007 eröffnet und besteht aus 10 Bungalows (max.3er Belegung), somit sehr überschaubar. Die Bungalows sind zweckmäßig eingerichtet.
Die Küche wird von Fred, einem Filipino geführt und es werden so gut wie alle Wünsche, wenn möglich, erfüllt. Das Essen ist echt super. Man kann aber auch mit dem Roller raus fahren und z.B. in Panagsama Beach essen gehen. Unbedingt ausprobieren die „Last Filling Station“.

Zur eigenen >Tauchbasis gehören mittlerweile 3 Tauchboote.Es werden individuell Wünsche erfüllt und bis zu 3-mal täglich rausgefahren, die Fahrtzeit liegt max. bei 30 min. Sehr empfehlenswert sind auch die Dämmerungstauchgänge mit anschließendem Nachttauchgang um die Mandarinen Fische zu beobachten. Man hat viele Schildkröten und wenn man Glück hat auch mal ein Walhai. Man kann allerdings auch einen Tagesausflug machen wo die Walhai angefüttert werden und man sie dadurch garantiert sieht. Fanden wir als umweltbewusste Taucher nicht richtig, also auch nicht unterstützungswürdig. Ansonsten sehr viel Makro (Frog Fish, Urangutan Grab, Anemonenfische, Schnecken……..).

Auch Landschaftlich hat Cebu einiges zu bieten und man sollte sich unbedingt einen Roller mieten und mal einfach losfahren.
Die Filipinos sind hilfsbereit und freundlich. Unbedingt die Kawasan Wasserfälle anschauen!
Nach 5 Tagen sind wir dann weiter nach Siquijor, eine kleine Insel südlich von Negros, aufgebrochen. Erst 1,5 h mit dem Auto zum Hafen nach Lilo-an, 1h mit dem Boot nach Negros, weiter zum nächsten Hafen und dann nochmal 1,5 h mit dem Boot rüber nach Siquijor.

Das Kawayan-Holiday-Resort wurde von einem Schweizer Pärchen Ende 2011 eröffnet. Mit seinen 6 Bungalows sehr klein und auch sehr fein. Die Bingalows haben eine super Ausstattung. Gelegen ist es an der südlichen Steilküste. Das Essen ist sehr gut und abwechslungsreich. Auch hier geht man auf jeden Wunsch ein und probiert auch vieles aus. Super hier die wechselnden Tages-Cocktail-Specials am Abend.

Das Hausriff ist der Knaller. In die Steilwand wurde eine Treppe eingeschlagen und bis zum Wasser hinunter ausgebaut. Man muss durch eine Felsformation nach draußen schwimmen oder tauchen. An manchen Tagen war das Wasser Spiegelglatt und man konnte bis zum Meeresgrund schauen und an manchen Tagen war die Felsformation gar nicht zu sehen.
Viel Makro so wie auf Cebu auch. Auch hier geht man auf die Wünsche ein, es gibt Bootstauchgänge, mit dem eigen Boot, mit kurzen Anfahrten aber auch zur berühmten Apo Island (Tagesausflug). Bei der Auswahl der Tauchplätze werden die Wünsche des Gastes gerne entgegen genommen und umgesetzt.

Die Insel ist noch sehr ursprünglich und kaum vom Tourismus erfasst. Wenn man mit dem Roller unterwegs ist muss man sich auf Abenteuer einlassen was die Straßen angeht.

Unsere Rückreise erfolgte dann mit dem Schiff nach Negros, von dort mit dem Flieger nach Manila und weiter nach Hongkong, wo wir zum Abschluss unsere Reise, noch eine 2 Tägigen Aufenthalt in der sich immer wieder lohnenden Weltmetropole, mit ihrem quirligem Stadtleben, ob Tag oder Nacht, verbrachten.
Danach ging es wieder 12 Stunden zurück nach Frankfurt.

Resümee:
Philippinen und Hongkong Immer wieder eine Reise wert!!!!!!!

Trixi und Bert