Australien 2005

Es gibt Menschen in Deutschland
Und Taucher !

Einer der Wünsche eines Tauchers ist wohl Am Great Barrier Reef zu Tauchen.

Aber was macht dieser Taucher, wenn er einen Menschen als Partner hat ?

Er organisiert eine 6-wöchige Australientour mit allen möglichen Aktivitäten immer mit dem Ziel ins Wasser zu kommen. Auf diese Weise bin auch ich mit nach Australien gekommen.

Es ist unsere 2. Tour in den roten Kontinent und ganz so aufgeregt wie beim 1. Mal sind wir nicht mehr.

Die Planungen haben wir auch dieses Mal über ein Jahr lang vorbereitet. Und Dank der Mithilfe von Boomerang Reisen (Buchungen der Flüge und der Fahrzeuge). Sind wir ziemlich ruhig losgezogen.

Vom 18.September 2005 an haben wir uns Darwin, den Kakadu-National-Park Mit seinen Sehenswürdigkeiten wie Jaribu mit seiner Uranmine, und viele Wasserfälle und Billabongs. In dieser Jahreszeit ist der Norden Australiens trocken. Die Wasserfälle, sind Rinnsale aber die Fallbecken sind noch alle voll. Wir haben uns jeden Tag mindestens einmal einen Billabong zum Baden gesucht. Es ist sehr heiß hier und wir erinnern uns gegenseitig daran, dass wir genug trinken.

In den 14 Tagen dieser Rundreise sehen wir viele australische Sehenswürdigkeiten, die hier oben eben Natursehenswürdigkeiten sind, wie unterschiedlich geformte Termitenhügel, Gebirgsketten, die plötzlich aus dem Nichts auftauchen, einen wunderschönen Wasserfall, der sich von einem dieser Gebirge ergießt oder eben eine jetzt ausgetrocknete riesige Sumpffläche an deren Rand sich Vögel die letzten Pfützen Wasser teilen.

Ab dem 4. Oktober 2005 sind wieder mit einem Buschcamper 14 Tage unterwegs und haben uns mit dem Flug von Darwin nach Cairns an die Ostküste Australiens schon sehr dem Great Barrier Reef genähert. Die Blicke des Tauchers zieht es immer wieder zum Wasser. Auch der Mensch muss zugeben, dass die Strände an der Ostküste schon etwas Besonderes auf dieser Welt sind. Aber vor den großen Tiefen des blauen Wasser steht noch eine Rundfahrt durch einen kleinen Teil des nördlichen Australiens mit seinen Salzseen, trockenem Buschland, Sandpisten und auch hier wieder wunderbaren Naturschönheiten und unendlicher Weite. Im Norden Australiens ist der Beginn der Regenzeit ca. ab November und so sehen wir neben der Sonne auch die ersten Regenfälle und Gewitter. Der Taucher denkt, hoffentlich hält das Wetter noch für die See-Tauch-Reise. Nachdem wir den Buschcamper abgegeben haben bleiben wir noch 2 Nächte in Palm Cove um von dort aus mit einem kleinen Flieger auf die vor der Küste liegende Insel Lizzard Island zu fliegen. In der Bucht liegt unser schwimmendes Hotel die Spirit of Freedom vor Anker. Jetzt ist der Taucher am Ziel seiner Wünsche: Tauchen im Great Barrier Reaf und in der Coral Sea !

Nach dem ersten Lunch gibt es das 1. Breefing für den 1. Tauchgang . Und dann geht es endlich los. Mit an Board sind Amerikaner, Deutsche und viele Japaner. Diese haben einen eigenen Guide, denn die japanische Sprache ist nicht wirklich verständlich.

Unter Wasser übertrifft die Wirklichkeit wohl aller Erwartungen. Es wird wie wahnsinnig fotografiert und jeden Abend werden die Digitalkameras hervorgeholt und die besten, größten und schönsten Fische, Gorgonien und Korallen miteinander verglichen.

Für den Menschen gibt es, natürlich auch für die Taucher, eine bomben Verpflegung wunderbare, freundliche Tauchguides, und viel Wasser, denn in der ersten Nacht bringt uns unser Schiff weit weg vom Land in die Coral Sea. Die Riffe hier sind in Tagesfahrten von Land aus nicht erreichbar und so haben wir diese bei jedem Tauchgang für uns allein. Und jeder Tauchgang hat seine Eigenheiten, die vom jeweiligen Tauchguide im Breefing wunderbar erklärt werden.

Am dritten Tag steht etwas Besonderes auf dem Tagesplan: Haifütterung. Neben uns liegt eine Segeljacht, die Gäste darauf sehen sich, wie ich als Mensch diesesGewusel von Haien und riesigen Zackenbarschen von oben als Schnorchler mit an. Für mich ist es genauso sensationell wie für alle Taucher. Einen letzten Tunfischkopf hat die Besatzung aufgehoben und er wird mit einer Leine verbunden als Lockruf immer wieder hinter dem Boot ins Wasser geworfen. Und endlich kommen die großen Meeresbewohner. Sie springen gegen das Boot, solange bis der Skipper mit ihnen ein Einsehen hat und selbstverständlich alle Japaner ihre Foto`s gemacht haben und der Fischkopf von der Leine abgeschnitten wird.

Auch die schönste Reise, die schönste Tauchfahrt geht einmal zu Ende. Nach 4 Nächten und 5 Tagen auf See mit sind wir wieder in Cairns.

Und leider ist auch unser Urlaub damit an sein Ende gelangt und wir müssen zurück in unsere normale Welt.

Der Mensch ist mit seinem Taucher zufrieden. Hat dieser doch dafür gesorgt, dass auch der Mensch seinen Urlaub genießen konnte. Es ist immer schön, wenn eine Urlaubsreise Mensch und Taucher zufrieden stellt und Lust macht auf eine Neue Tour. Australien ist ein großer Kontinent und es gibt nicht nur das Great Barrier Reef, sondern noch viele weitere Strände und weitere Tauchgebiete.

Ingrid und Reinhard Gieseke